Angelesen, weggelegt: Phantastik-Krimi und Sinnfindungs-Ratgeber

Mit zwei Büchern, die auf meinem "Stapel ungelesener Bücher" lagen, habe ich mich in letzter Zeit sehr schwer getan - und die Lektüre schließlich abgebrochen. Trotzdem möchte ich die zwei Bücher hier kurz vorstellen, da sie als Neuerscheinungen vielleicht doch den Nerv und Geschmack anderer Leserinnen und Leser treffen. Es handelt sich bei den beiden Taschenbüchern um einen in London angesiedelten Krimi mit Phantastik-Elementen und um einen praktischen Ratgeber zum Thema Ikigai mit dem Untertitel "Den Sinn des Lebens im Alltag finden".

A. K. Benedict, "Die Seelen von London" und Bettina Lemke, "Ikigai"

Mein Eindruck und meine Meinung


A. K. Benedict: Die Seelen von London


Der Plot des Krimis klingt vielversprechend: Eine blinde Londonerin, deren Leben von einem rätselhaften Stalker bedroht wird. Ein Polizeibeamter, der die Ermittlungen aufnimmt. Ein Bestatter, der Kontakt zu Toten hat, die zum Teil noch nicht realisiert haben, dass sie gestorben sind oder ermordet wurden. "Dit Toten sind näher, als du denkst ..." heißt es daher auch im Klappentext.

Trotz all der Möglichkeiten, die ein solcher Schauer-Krimi bietet, hat mich die Geschichte einfach nicht fesseln können. So habe ich mich eine Weile durch die Seiten gequält, bevor ich das Buch schließlich zur Seite gelegt habe. Nervig fand ich zum Beispiel die abgekürzten Dienstgrade der Polizeibeamten, wo DI Dark mit DS Baxter ermittelt. Aber auch die restlichen Protagonisten, wenn Frank auf Jonathan trifft, blieben für mich beim Lesen gesichtslos - wer war das jetzt nochmal?

Mir hat das Lesen leider keinen Spaß gemacht. Da aber andererseits teils sehr positive Besprechungen erschienen sind, sei es an dieser Stelle zumindest kurz vorgestellt.

Bettina Lemke: Ikigai - Den Sinn des Lebens im Alltag finden


Bei diesem Buch handelt es sich um einen Praxis-Ratgeber zum Thema Sinnfindung im Alltag. Es gliedert sich in zwei Teile: Teil 1 beschreibt ganz allgemein das Prinzip "Ikigai" und seine Hintergründe, Teil 2 stellt praktische Übungen vor, mit denen wir unser eigenes Ikigai entdecken sollen.

Der aus Japan stammende Begriff Ikigai steht hierbei für "das Glück, einen Sinn im Leben gefunden zu haben". Es setzt sich im Wesentlichen aus vier Teilbereichen zusammen:
  1. was wir sehr gerne tun
  2. was wir sehr gut können
  3. wofür wir bezahlt werden (könnten) bzw. was uns eine Gegenleistung einbringt
  4. was wir für die Welt tun bzw. womit wir der Gemeinschaft Nutzen bringen
Wenn alle vier Teilbereiche in unserem Tun und Sein zusammenfallen, dann ist das unser persönliches Ikigai, unser Lebenssinn und unsere Erfüllung. Hierzu möchte die Autorin uns im zweiten Teil anhand praktischer Übungen helfen, unsere Stärken und Vorlieben zu erkennen. Ein so "erfülltes Leben" soll zu mehr Freude, Gesundheit und Lebensglück führen.

Angesprochen durch das Thema und das schöne, japanisch angehauchte Cover, habe ich das Buch angelesen, aber schon bald wieder auf die Seite gelegt. Die praktischen Übungen sind recht simpel: Schreibe deine Lieblingsbücher, Lieblingsfilme, Lieblingsbeschäftigungen auf. Meditiere kurz und entspanne dich. Nimm dir zwei Stifte und hebe die wichtigen Elemente hervor. Überlege, warum dir bestimmte Dinge Freude bereiten. Und dann leite daraus für dich dein persönliches Ikigai ab. - Gut, das ist jetzt stark vereinfacht beschrieben, aber trifft aus meiner Sicht den Kern der Sache.

Auf mich wirkt es so, als habe da jemand einen allgemeinen, einfach gehaltenen Lebens-Glücks-Ratgeber an einen aufkommenden Trendbegriff - ähnlich wie "Hygge" - angebaut. Finde ich meine zentralen Lebensthemen so einfach über meine Lieblingsbücher, Lieblingsfilme etc.? Mich hat die Idee und Umsetzung leider nicht überzeugt oder begeistert. Ein wenig fühle ich mich zurückversetzt ans Ende der Schulzeit und die beginnende Jobsuche: Was kann ich gut? Was mache ich gerne? Womit kann ich Geld verdienen? Letztlich liefert mir dieser Ratgeber wenig bis gar nichts Neues - vor allem keine Aha-Erlebnisse.

Bibliographische Angaben und Bestellmöglichkeit


Verlag Knaur, ISBN 978-3-426-52055-0
396 Seiten, Preis: 14,99 Euro [D]

Verlag dtv premium, ISBN 978-3-423-26177-7
155 Seiten, Preis: 14,90 Euro [D]

Keine Kommentare: