Kai Meyer: Die Seiten der Welt - Nachtland

Als ich anfing, das Buch "Nachtland" von Kai Meyer zu lesen, fand ich zunächst nicht so richtig in die Geschichte rein. Dabei hörte sich alles für einen Bücherliebhaber wie mich so spannend an:

Eine magische Bücherwelt, die neben der realen Welt existiert, uralte Bibliotheken voller geheimnisvoller Bücher, Bibliomanten, die ihre magischen Kräfte aus ihrem ganz persönlichen Seelenbuch beziehen, Exlibri, die aus ihrer Geschichte herausgefallen sind und jetzt in der realen Welt umherirren, Reisen von einem Ort zum anderen, die zwischen den Seiten der Welt stattfinden. Aber um mich in die Geschichte einzufinden, brauchte ich dann doch den ersten Band dieser Trilogie.

Bei der Lektüre des ersten Bandes erfuhr ich mehr über die Hauptpersonen und die Orte, an denen die Handlung spielt: Furia Salamandra Fairfax, Finnian, Cat, die Rebellen, Siebenstern, die Drei Häuser, Libropolis, die Nachtrefugien und vieles mehr.

Nach meinen Anlaufschwierigkeiten machte die Lektüre dann Freude, auch wenn im zweiten Teil immer noch Fragen für mich offen blieben, die im ersten Band nicht beantwortet wurden. Und natürlich steuert alles auf den dritten Teil zu, den Kai Meyer bereits in Arbeit und für 2016 geplant hat.

Meine Meinung


Ein Lese-Muss für alle Büchernarren, voller phantasievolle Orte, Handlungsstränge und literarischer Anspielungen. Leider blieb für mich die eine oder andere Figur bei der Lektüre etwas blass und leblos. Aber das mag auch an mir gelegen haben, so dass ich es nicht der Geschichte ankreiden mag.

Gewünscht hätte ich mir, dass die einzelnen Teile stärker für sich stehen, dass sich die Geschichte, die Welt und die Figuren darin stärker entwickeln, mich noch intensiver fesseln und in diese Fantasiewelt hineinziehen. Trotzdem bin ich auf den dritten Teil gespannt und hoffe auf ein furioses Finale.

Ein schönes Detail im ersten Band ist das Lesezeichen mit dem Libropolis-Schriftzug, das auch im Buch selbst eine Rolle spielt. Im zweiten Teil fehlt eine solche Zugabe leider, wäre aber aus der Geschichte heraus auch nicht so leicht zu ergänzen. Vielleicht hätte sich ein kleines Origami an einem Lesebändchen gut gemacht. Aber da hoffe ich dann mal auf den dritten Teil der Geschichte und die Fantasie von Autor, Verlag und Lektorat.

Noch spannender wäre die Geschichte für mich geworden, wenn sich mehr Details realer Orte darin wiedergefunden hätten, so wie es Dan Brown in seinen Illuminati-Büchern gemacht hat. So könnten sich die reale Welt und die bibliomantische Welt für die Leser noch stärker miteinander verweben und die Spannung erhöhen.

Bezugsquellen


Kai Meyer, Die Seiten der Welt (Band 1)*
Kai Meyer, Die Seiten der Welt - Nachtland (Band 2)*

Wer Fan der Reihe geworden ist oder werden möchte, findet weitere Informationen rund um die Bücher und Extras auf der zugehörigen Website. Viel Spaß bei der Lektüre!

Keine Kommentare: