Werbung

DVD-Tipp: Nathalie küsst

Lust auf eine romantische französische Komödie für die kühle Herbstzeit? Etwas, das zu Herzen geht, nachdem du einen langen Spaziergang im raschelnd-bunten Herbstlaub unternommen hast. Eine Geschichte, die du unter einer kuschligen Decke auf dem gemütlichen Sofa mit einer heißen Schokolade, einem duftenden Tee oder einem Glas Wein genießen kannst? Dann ist "Nathalie küsst"* mit Audrey Tautou in der Hauptrolle (bekannt u.a. aus "Die fabelhafte Welt der Amélie"*) womöglich genau das Richtige für dich!

Der Film erzählt die Geschichte der hübschen Nathalie. Als sie ihren Mann François kennenlernt, ist es Liebe auf den ersten Blick. Sie verbringen wundervolle, harmonische Jahre miteinander, heiraten und planen ihre Zukunft. Doch ein tragischer Unfall zerstört ihr perfektes Glück, Nathalie bleibt allein zurück. Sie stürzt sich in die Arbeit, verschließt sich allem und versucht, ihren Schmerz und die Trauer zu verdrängen. Die Avancen ihres Chefs weist sie entschieden zurück, macht trotzdem Karriere und übernimmt die Führung eines Teams.

Doch dann fällt sie eines Tages aus heiterem Himmel dem unscheinbarsten und verschrobensten ihrer Mitarbeiter um den Hals und küsst ihn leidenschaftlich. Markus, eben dieser Mitarbeiter, ist zunächst völlig verwirrt, verliebt sich aber Hals über Kopf in seine Chefin - die aber nichts mehr von diesem Kuss wissen will. Als Markus nach einigen weiteren Annäherungsversuchen beschließt, ihr lieber aus dem Weg zu gehen, lässt Nathalie das nicht zu. Und so kommen die beiden sich immer näher. Doch bis sie sich und anderen ihre Liebe zueinander eingestehen können, sind noch einige Hindernisse im Kollegen- und Freundeskreis zu überwinden. Und erst die gemeinsame Flucht vor der Gegenwart, zurück in Nathalies beschützte Vergangenheit im Garten ihrer Großmutter, scheint dem ungewöhnlichen Paar endlich eine Zukunft zu schenken.

Meine Meinung

Wunderschöne Bilder, eine zarte und filmisch einfühlsam erzählte Geschichte mit einer wundervollen Audrey Tautou. Brillant in seiner Rolle als zunächst unbeholfener, aber immer mehr auflebender Marcus ist François Damiens, ebenso bezaubernd in der Rolle als Nathalies Großmutter Monique Chaumette.

Tragik, Trauer, Komik und Romantik werden nicht überzeichnet und sind gerade dadurch überzeugend. Viele kleine Details regen zum Schmunzeln an und wecken die Sympathie für die Hauptpersonen. Das Ende ist wundervoll offen gehalten, so dass der Film mit seinen Bildern noch lange nachklingen kann.

Kein reißender Strom von Liebe und Tragik, sondern ein klarer, leise plätschernder Bach, umrahmt von zartem Grün und Blumen, der sich durch die Landschaft des Lebens schlängelt. Sehenswert für alle Romantiker!

Bezugsquellen

Keine Kommentare: