Hilary Duff: Elixir

“Hilary Duff ist ein Multitalent” – so beginnt der Autoren-Klappentext. Sie war bereits Schauspielerin in diversen Kinofilmen und TV-Serien, singt, macht in Mode und Parfum, engagiert sich in sozialen Projekten und jetzt schreibt sie auch noch ein Buch. Ob das was sein kann?
Vorweg: Das Buch ist deutlich besser, als Klappentext und Aufmachung mich haben erwarten lassen. Aber worum geht es in der Geschichte?
Clea ist die Tochter einer prominenten Politikerin und eines bekannten Chirurgen. So steht sie eigentlich immer im Rampenlicht. Doch dann verschwindet ihr Vater während eines Auslandsaufenthalts plötzlich. Wie sich herausstellt, war er auf der Suche nach dem “Elixir des Lebens”, das Krankheiten heilen und sogar unsterblich machen soll.
Clea macht sich auf die Suche nach ihrem Vater. Die leidenschaftliche Fotografin entdeckt während der Suche plötzlich, dass auf fast allen ihrer Fotos immer wieder ein fremder Mann zu sehen ist, der sie zu verfolgen scheint. Dieser Mann verfolgt sie schließlich bis in ihre Träume. Träume, in denen sie in diversen Frauengestalten immer wieder mit diesem Mann in einer Liebesbeziehung zu sein scheint.
Doch wer ist dieser Mann? Was hat er mit ihr und vielleicht auch mit dem Verschwinden ihres Vaters zu tun? Auf der Suche nach Antworten reist sie um die halbe Welt und gerät in den Sog zweier Geheimorganisationen, die aus unterschiedlichsten Gründen ebenfalls auf der Suche nach dem Elixier des Lebens sind. Und spätestens da wird es für sie gefährlich.
Das Buch ist spannend geschrieben, der Plot liefert Action, Mystik und Romantik in fernen Ländern – aber einige Handlungsstränge bleiben offen. Leider in einer Art und Weise offen, die mehr den Eindruck erweckt, dass die Autorin auf diese Fragen keine befriedigende Antwort gefunden hat oder aber schlicht vergessen hat, diese Fäden literarisch “zu vernähen”.
Und so schrammt sie mit “Elixir” knapp an einer uneingeschränkten Lese-Empfehlung vorbei. Wer aber Lust auf Mystik, Romantik und etwas Action hat, dem kann dieses Buch einen Tag am Strand oder einen regnerischen Sommerabend durchaus unterhaltsam vertreiben.
Bezugsquellen

Keine Kommentare: