Werbung

Sháá Wasmund - Do Less, Get More

Die Autorin Sháá Wasmund wurde in den USA geboren, wuchs in Großbritannien auf und ist inzwischen eine gefragte Vortragsrednerin. Mit ihrer ersten, 1994 gegründeten PR-Agentur baute sie den Staubsauger-Hersteller Dyson zu einer globalen Marke auf. Sie arbeitet seitdem mit vielen Prominenten, zum Beispiel Bob Geldof, zusammen und hat viele Auszeichnungen erhalten.

Sháá Wasmund - Do Less, Get More
Sháá Wasmund: Do Less, Get More
In der Reihe dtv Premium ist nun ihr Buch "Do Less, Get More - Warum weniger mehr ist" in deutscher Übersetzung erschienen. Ihr Credo: Fokussieren auf die wesentlichen Dinge, Prozesse verschlanken und damit mehr erreichen, zufriedener und gesünder durchs Leben kommen.

Der Inhalt und mein Eindruck


Jeder von uns kennt das: Unsere Aufgabenliste ist mehr als randvoll, wir strampeln uns ab, um alles abzuarbeiten und haben trotzdem das Gefühl, nicht von der Stelle zu kommen. Wir erlauben uns keine Pause, wollen erst diese eine Aufgabe erledigen. Dann kommt ein Telefonat dazwischen, eine E-Mail verlangt unsere Aufmerksamkeit - und schon haben wir die nächsten Dinge auf unserer Liste. Ob beruflich oder privat - wir verzetteln uns, geben das Ruder aus der Hand, verlieren womöglich Lust und Lebensfreude, vernachlässigen Dinge, die uns wichtig sind, waren oder sein sollten.

Die in diesem Ratgeber aufgeführten Techniken sind nicht neu. Aber die Autorin zeigt uns ihren Weg, gibt uns Arbeitswerkzeuge an die Hand, die uns helfen können, uns wieder auf das Wesentliche zu besinnen, mit weniger Aufwand mehr zu erreichen - sowohl beruflich als auch privat.

Sei es das Pareto-Prinzip, seien es bewusst eingeplante Pausen, die Konzentration auf die tatsächlich wichtigen Dinge (und der Weg, wie ich herausfinde, was mir wirklich wichtig ist). Raus aus der "Geschäftigkeits-Falle", Abläufe auf das Wesentliche konzentrieren, gleichartige Aufgaben zusammenfassen, erledigen, delegieren oder ganz bleiben lassen.

Sháá Wasmund - Do Less, Get More
Ein Blick ins Inhaltsverzeichnis ...
Für die Leser gibt es hier viele Anregungen, eingestreute Zitate, praktische Tipps, kleine Illustrationen und Schaubilder zu entdecken. Vielleicht entdeckt der eine oder die andere hier bewährte Tipps und Praktiken in einem neuen Zusammenhang. Und selbst, wenn nur zwei oder drei Anregungen aus diesem Ratgeber in den Alltag übernommen werden, kann daraus schon ein deutlicher Gewinn für das eigene Leben werden.

Auf die eigenen Stärken besinnen, die persönlichen Ziele nicht aus den Augen verlieren, den Weg zum Ziel in kleine Schritte unterteilen, sich nicht in Planungen, Grübeleien und Zweifeln verlieren, sondern Dinge tun, die Angst vor dem (vermeintlichen) Scheitern ablegen - es gibt viele Stellschrauben, mit denen wir unser Berufs- und Privatleben optimieren können.

Und auch für diesen Ratgeber gilt: Kaufen allein hilft nichts. Lesen, Verstehen und die (für das eigene Leben passenden) Tipps umsetzen ist notwendig.

Bibliographische Angaben und Bestellmöglichkeit


Sháá Wasmund: Do Less, Get More
dtv Premium Ratgeber, 240 Seiten
ISBN 978-3-423-26153-1, Preis: 16,90 Euro [D]

Hier online bestellbar!

Markus Heitz: Des Teufels Gebetbuch

Das "Gebetbuch des Teufels" oder auch das "Bilderbuch des Teufels" - so wurden früher von Klerikern und Puritanern die Spielkarten abfällig genannt. Das Kartenspiel sei Teufelswerk und bringe das Böse in die Welt. - Und so kam Markus Heitz zu Titel und Thema seines neuesten Romans: "Des Teufels Gebetbuch".

Markus Heitz, Des Teufels Gebetbuch
Markus Heitz, Des Teufels Gebetbuch

Der Inhalt und meine Meinung


Ein geheimnisvolles Kartenspiel, dessen Karten über die ganze Welt verstreut wurden. Sammler, die nach diesen Karten gieren und alles dafür tun, in ihren Besitz zu gelangen. Ein ehemals spielsüchtiger Casiono-Angestellter, der zufällig in den Besitz einer der Karten gelangt. Eine Koreanerin mit übersinnlichen Fähigkeiten, deren Verlobter nach dem Besuch eines illegalen Glücksspiels angeblich durch einen Unfall ums Leben gekommen ist. Rückblenden in das historische Leipzig zu Zeiten Goethes und eines Kupferstechers, mit jeder Menge Anspielungen auf Dr. Faustus. - All das webt Markus Heitz in seine Geschichte ein, verbunden mit einer Prise schwarzer und weißer Magie.

Hinzu kommen Verfolgungsjagden quer durch die Welt, Kämpfe mit und ohne Waffen auf Leben und Tod, ein rätselhaftes Spiel - das nach historischen Regeln gespielt den Tod der Mitspielenden bedeuten kann. Viele überraschende Wendungen und Versuchungen. Da verzeiht man als Leser auch die kleinen Fehler, die sich in die Geschichte eingeschlichen haben.

672 Seiten dick ist das Softcover - aber der Spannungsbogen bleibt durchgängig erhalten. Im Anhang gibt es dann noch vertiefende Informationen: zu den historischen Figuren der Geschichte, der Entwicklung und Bedeutung des Kartenspiels. In den aufklappbaren Innenteilen der Buchdeckel sind die Regeln des vom Autoren erfundenen Kartenspiels "Superieur" zu finden, das im Buch eine zentrale Rolle spielt.

Mein Fazit: Eine klare Empfehlung für alle, die spannende Geschichten in James-Bond-Manier gepaart mit historischem Grusel und dem Kampf zwischen weißer und schwarzer Magie mögen.

Bibliographische Angaben und Bestellmöglichkeit


Markus Heitz, Des Teufels Gebetbuch
Knaur-Verlag 2017, 672 Seiten, Preis: 16,99 Euro [D]
ISBN 978-3-426-65419-4

Hier online bestellbar!

Mechthild Gläser: Emma, der Faun und das vergessene Buch

Die Autorin Mechthild Gläser wurde 1986 in Essen geboren und lebt noch heute im Ruhrgebiet. Zum 200. Todestag von Jane Austen greift sie Figuren und Motive aus den Liebesromanen der beliebten Autorin auf, die sie zu einer ganz eigenen Fantasy-Geschichte verarbeitet hat.

Das Buch und die Geschichte


Mechthild Gläser: Emma, der Faun und das vergessene Buch
Mechthild Gläser: Emma, der Faun
und das vergessene Buch
Die 16-jährige Emma besucht das Internat Schloss Stolzenfels am Rhein. Ihr Vater ist der Schulleiter, was für sie aber kein Problem darstellt: Kommt sie so doch in den Genuss, auch ohne reiche Eltern diese Schule besuchen zu können. Und es gefällt ihr hier richtig gut.

Als sie nach den Ferien mit ihren Freundinnen einen Literaturclub gründet, entdeckt sie beim Aufräumen in der Bibliothek eine uralte Schulchronik. Wie sie schon bald feststellt, steckt viel mehr in diesem Buch als es den Anschein hat. Denn als sie beginnt, die Chronik mit eigenen Einträgen zu füllen, geschehen seltsame Dinge.

Emma entdeckt in der Chronik eine geheimnisvolle Legende um einen Faun und die Vorfahren der Schlossbesitzer. Dann taucht Darcy, ein Spross der Schlossbesitzer, an der Schule auf. Seine Schwester, die so wie er vor einigen Jahren die Schule besuchte, verschwand spurlos.

Welche Rolle spielt der Gärtner Frederick in all dem? Was hat es mit den seltsamen Papierlibellen, den Geheimgängen, der Kloster-Ruine und den rätselhaften Einträgen in der Chronik auf sich?

Meine Meinung und Fazit


Eine magisch-fantasievolle Geschichte voller origineller Einfälle und Wendungen, die nicht nur Fans von Jane Austen mit Freude und Genuss lesen werden. Die schöne Gestaltung und das Lesebändchen runden den Genuss ab - und die 413 Seiten sind viel zu schnell ausgelesen. Ein Buch, das nicht nur Lesern ab 12 Jahren Freude machen wird!

Bibliographische Angaben und Bestellmöglichkeit


Mechthild Gläser: Emma, der Faun und das vergessene Buch
Loewe Verlag GmbH, 1. Auflage 2017, 416 Seiten
Hardcover mit Schutzumschlag, Leseband und Prägung
ISBN 978-3-7855-8512-2, Peis: 18,95 € [D]

Hier online bestellen!

Hilary Freeman: Mein schönes falsches Leben

Quantentheorie, Schrödingers Katze, Parallelwelten, eine rätselhafte alte Frau - von all dem ahnt die Protagonistin Ella nichts, als sie eines morgens aufwacht und in ihrem Leben fast alles anders ist, als es am Tag davor war.

Hilary Freeman: Mein schönes falsches Leben
Hilary Freeman:
Mein schönes falsches Leben
Ihre Eltern haben sich nicht getrennt, sie ist eine Einser-Schülerin und hat einen völlig anderen Freundeskreis. Aber sie geht noch zur gleichen Schule, wohnt noch im selben Haus und erinnert sich noch sehr gut an ihr bisheriges Leben - das es aber für alle anderen nicht mehr zu geben scheint. Auch an einen Autounfall, in den sie vor einigen Wochen verwickelt war, kann sie sich nicht erinnern.

Sie versucht, ihr altes Leben zurück zu bekommen, doch das gelingt ihr nur zum Teil. Ist sie verrückt geworden? Bildet sie sich das alles nur ein? Ist es die Folge des Unfalls? Doch woher weiß sie dann so viele Dinge über Menschen, die sie angeblich gar nicht kennt?

Ein Physik-Student, der an ihrer Schule als Assistent arbeitet, glaubt ihr und entwickelt eine Theorie. Doch die angebliche Lösung ihres Problems stellt sie schließlich vor eine schier unmögliche Wahl. Will sie ihr altes Leben wirklich um jeden Preis zurück?

Meine Meinung und Fazit


Die Idee von unendlich vielen Paralleluniversen, die in dem Moment entstehen, wenn wir in unserem Leben eine Entscheidung treffen, bildet den Hintergrund dieser Geschichte. Doch bis die Geschichte an diesem Punkt ankommt, las sie sich für mich etwas zäh - was sicher auch dem Fakt geschuldet sein mag, dass sie sich an Leser ab 13 Jahren richtet und im englischen Schulalltag angesiedelt ist. Sollte ich es in Schulnoten ausdrücken, würde ich eine "Drei minus" vergeben. Ein schönes Detail ist allerdings das Ende der Geschichte, das nicht eindeutig ist, sondern die Möglichkeit von Paralleluniversen wieder aufgreift, in denen eine Entscheidungsmöglichkeit zu vielen Verzweigungen führen kann.

Daher mein Fazit: Für jugendliche Leser sicher eine spannende Lektüre, für ältere Semester weniger interessant.

Bibliographische Angaben und Bestellmöglichkeit


Hilary Freeman: Mein schönes falsches Leben
Loewe-Verlag, 336 Seiten, Softcover
ISBN 978-3-7855-8448-4, Preis: 14,95 € [D]

Hier online bestellbar!

Graeme Simsion: Der Mann, der zu träumen wagte

Die große Liebe von vor zwanzig Jahren - nie vergessen, aber im Laufe des Lebens in unerreichbare Ferne verschwunden. So scheint es zumindest zu sein, bis sie sich eines Tages wieder meldet.

Und so stellen sich die Fragen, die sich wohl jeder Mensch nach dem Ende einer Liebesbeziehung stellt: Wie wäre mein Leben verlaufen, wenn ich mich damals anders verhalten, andere Entscheidungen getroffen hätte? Können wir da wieder anknüpfen, wo unsere Verbindung damals endete? Wollen wir das überhaupt? Ist da noch etwas?

Graeme Simsion: Der Mann,
der zu träumen wagte

Das Buch und sein Inhalt


Adam Sharp ist IT-Berater und reist in jungen Jahren durch die Welt. In Australien lernt er Angelina kennen. Zwischen beiden funkt es. Und obwohl sie noch verheiratet ist, lassen sich beide auf eine intensive Liebesbeziehung ein. Beide betonen, dass es ganz unverbindlich sei und nur auf Zeit. Doch beide spüren, dass sie mehr verbindet.

Als Adam jobbedingt weiterreisen muss, endet ihre Liebesbeziehung. Ein paar Briefe gehen noch hin und her, dann ist es vorbei.

Rund zwanzig Jahre später: Adam ist mit Claire zusammen und lebt wieder in England. Doch aus ihrer Beziehung ist Alltag geworden, Gewohnheit. Sie schlafen in getrennten Schlafzimmern, jeder ist mit seiner Arbeit beschäftigt, sie verlieren den Blick füreinander.

Und dann erhält Adam eine E-Mail von Angelina, die ihn mehr aufwühlt, als er sich zunächst eingestehen will. Plötzlich fühlt er sich wieder lebendig, jung und die Erinnerungen überfluten ihn.

Angelina ist verheiratet, hat drei Kinder - aber sie flirtet mit ihm, obwohl - oder gerade weil - sie in Australien fast unerreichbar fern scheint. Und Adam spürt, dass ihn die Erinnerung an seine große Liebe nie losgelassen hat. Kann er jetzt nachholen, was er damals versäumt zu haben glaubt?

Dann macht ihm Angelina ein Angebot, das für ihn verlockend und verwirrend zugleich ist. Wie wird er sich entscheiden?

Meine Meinung


Toll geschrieben, mit vielen überraschenden Wendungen und wunderbar verbunden mit diversen Musikstücken, deren Playlist am Ende des Buches zu finden ist. Jedes Paar kennt wohl diese Erinnerungen: "unser Lied" - und hier gibt es jede Menge Lieder, die Adam am Klavier spielt, mit Angelina oder anderen Menschen singt und die eine Bedeutung für die jeweilige Situation haben.

Das ist nicht nur ein nettes Detail, sondern ein wichtiger Bestandteil der Geschichte - und wenn man den jeweiligen Song kennt und in Gedanken beim Lesen schon hört, wird die Emotionalität der Geschichte noch größer und packender. Darum sei diese Geschichte allen ans Herz gelegt, die in der Liebe noch zu träumen wagen!

Bibliographische Angaben und Bestellmöglichkeit


Graeme Simsion: Der Mann, der zu träumen wagte
S. Fischer Verlag, ISBN 978-3-8105-3031-8

Hier online bestellbar!